Resorti-Branchennews_41

Branchennews #41 – Dezember 2019

Interessante Meldungen und Beiträge zu den RESORTI-Themenfeldern Recycling, Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung aus Deutschland und der ganzen Welt. Mit dabei sind spannende Beiträge zum Mobilitätsatlas 2019, zu The Ocean Cleanup und zu Nachhaltigkeit im Unternehmen. Freuen Sie sich auf die 41.  Ausgabe unserer Branchennews!

Nachhaltigkeit im Unternehmen

Das Thema Nachhaltigkeit ist omnipräsent. Wie Klimaschutz privat geht, ist wohl bekannt. Doch auch Unternehmen können ihren Teil zur gesellschaftlichen Verantwortung beitragen. Julia Kopatzki berichtet für “Die Zeit” über die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten: Vom Verzicht auf Inlandsflüge über vegetarische Kantinen und Bienenstöcken auf den Dächern bis hin zu Lastenrädern statt Firmenwagen. Immer mehr Firmen sind sich dessen bewusst und versuchen den Arbeitsalltag nachhaltiger zu gestalten.

iPhone recyclen

Das neue iPhone ist im Handel und damit stellt sich bisweilen die Frage, wie das alte Modell entsorgt werden kann. In jedem Smartphone sind viele wertvolle Stoffe enthalten. Matthias Holz und Linda Fischer liefern in “Die Zeit” einen Überblick über die 15 wichtigsten Elemente.

Klimapaket: Gebühren für Flüge sollen steigen

Das Klimaschutzprogramm hat verschiedene Maßnahmen in den Bereichen Energie, Wärme, Verkehr und Industrie verabschiedet, mit denen bis 2030 die vereinbarten Klimaziele erreicht werden sollen. So sollen die Gebühren für Flüge steigen. Für Flüge innerhalb Europas soll die Abgabe zum 01. April 2020 um 2,93€ auf 10,43€ steigen. Bei mittlerer Distanz soll die Luftverkehrsteuer um 9,14€ auf 32,57€ angehoben werden. Im Fall von Langstreckenflügen wird es eine Erhöhung von 16,45€ auf 58,63€ geben. Reutes hat für “Der Tagesspiegel” darüber berichtet.

Mikroplastik: Unsichtbare Umweltbelastung

Mikroplastik ist nahezu unsichtbar und bedeutet dennoch eine riesige Belastung für die Umwelt und lässt sich an nahezu allen Stationen der Nahrungskette nachweisen. Neben Kosmetikprodukten findet es sich vor allem in Kleidung.

Bei jedem Waschgang lösen sich Kleinstpartikel aus Stoffen mit Plastikanteil und gelangen auf diesem Wege in unsere Gewässer. Insbesondere Outdoor-Kleidung wie Softshelljacken und Fleece-Pullis sind davon betroffen. Ein Waschbeutel, der das Plastik herausfiltert kann hier Abhilfe schaffen. Judith Müllner und Vincent Halang thematisieren dies im enorm Magazin.

Utrecht: Eröffnung des größten Fahrradparkhaus der Welt

Utrecht gehört zu den fahrradfreundlichsten Städten der Welt. Die niederländische Stadt hat es richtig erkannt: Wenn man möchte, dass Menschen das Auto stehen lassen, muss eine bequeme und einfache Nutzung gewährleistet sein. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, sein Fahrrad möglichst nah an öffentlichen Verkehrsmitteln abzustellen. Annika Flatley stellt auf utopia.de die größte Fahrradgarage der Welt in Utrecht vor.

Ein Teil wurde bereits vor zwei Jahren eröffnet, jetzt kamen noch einmal 5000 Stellplätze hinzu. Das Parkhaus ist rund um die Uhr geöffnet und wird durchgängig bewacht. Außerdem besteht hier die Möglichkeit, sein Fahrrad reparieren zu lassen bzw. Ersatzteile zu erwerben. Für die ersten 24 Stunden fallen keine Parkgebühren an. Danach zahlt man 1,25€ pro Tag.

“Interceptor”: Nebenprojekt von The Ocean Cleanup

Die gemeinnützige Organisation The Ocean Cleanup hat sein Nebenprojekt vorgestellt. Bei dem “Interceptor” handelt es sich um eine in Flüssen verankerte Abfangvorrichtung. Auf diese Weise soll frühzeitig angesetzt werden, so dass das Meer aus den Flüssen gar nicht erst ins Meer gelangt.

Erste Modelle sind bereits in Indonesien und in Malaysia im Einsatz. Gemeinsam mit dem Ozean-System könnten bis 2040 rund 90 Prozent des schwimmenden Plastikmülls aus den Meeren beseitigt werden. Patrick Büttner berichtet für t3n darüber.

Der Wald: Das beste Fitnessstudio Deutschlands

Wolf-Sören Treusch berichtet für Deutschlandfunk Kultur über den Wald als bestes Fitnessstudio Deutschlands. Der Wald bietet vielfältige Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Jogger, Mountainbiker, Spaziergänger, Extremwanderer und Waldbader: sie alle wollen diese natürliche Sportanlage nutzen.

Allerdings vertragen sich die verschiedenen Absichten nicht immer. Bei gegenseitiger Rücksichtnahme ist der Wald das beste und größte Fitnessstudio Deutschlands: Kostet nix und in der freien Natur macht es besonders viel Spaß und ist erholsam.

Der Mobilitätsatlas 2019

Mit Mobilität geht die Möglichkeiten einher, die Welt zu entdecken, Wissen auszutauschen sowie Kontakte am anderen Ende der Welt zu pflegen. Gleichzeitig belastet die Massenmotorisierung mit fossilen Brennstoffen unsere Umwelt und unsere Gesundheit. Um hier entgegenzuwirken sind gute Bus- und Bahnanbindungen, abgasfreie Antriebe und unkompliziertes wie sicheres Zufußgehen sowie Radfahren unabdingbar.

Der Mobilitätsatlas der Heinrich Böll Stiftung zeigt Wege auf, wie die Verkehrswelt klimafreundlicher, sozialer und langfristig ökonomisch erfolgreich gestaltet werden kann. Das Dokument erklärt, was engagierte Verkehrsaktivistinnen und Verkehrsaktivisten sowie mutige Politikerinnen und Politiker für eine sichere, zuverlässige und klimafreundliche Mobilität tun können.