enorm Spezial Stadtentwicklung – im Interview mit Sally Below

Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben in der Stadt. Im Zuge dieser Entwicklung stellen sich vermehrt Anforderungen an den urbanen Raum, die es zukünftig zu lösen gilt. Das kürzlich erschienene Spezialheft des enorm Magazins „Urbania gestalten“ widmet sich neuen Konzepten und inspirierenden Machern, die das städtische Zusammenleben nachhaltig gestalten.

RESORTI stellt die Spezialausgabe des Magazins genauer vor und hat die Urbanistin und Gast-Chefredakteurin Sally Below zum Thema Stadtentwicklung interviewt.

„Zukunft fängt bei Dir an“ – das enorm Magazin

Das selbsternannte Magazin für gesellschaftlichen Wandel erscheint seit 2010 sechsmal im Jahr. enorm will unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, dass jeder etwas verändern kann. Das Magazin fokussiert sich auf inspirierende Projekte und ihre Macher im Bereich Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt, die zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Spezialausgabe zur Stadtentwicklung – welche Themen werden behandelt?

Die erste Spezialausgabe des enorm Magazins „Urbania gestalten“ entstand unter der Leitung von Sally Below und widmet sich der Stadtentwicklung. Es richtet sich sowohl an Bewohner als auch an Bürgermeister, Stadtplaner, Kreative und viele weitere Akteure, die zur Stadtentwicklung beitragen. Das 100-seitige Spezialheft stellt Leitbilder und Initiatoren vor, die sich mit strategischer Stadtentwicklung beschäftigen. Die Reportagen, Interviews, Fachbeiträge und Essays behandeln diese Themen:

  • Neue Wohnkonzepte
  • Urbane Ökonomien
  • Initiatoren
  • Grüne Metropolen
  • Städtewandel
  • Aufgaben von Politik und Verwaltung
  • Mobilität
  • Bodenpolitik
  • Digitalisierung

Außerdem wird die Stadt Essen als Europas grüne Hauptstadt 2017 portätiert.

Martin Koch (c) RESORTIMartin Koch von RESORTI:
Sie möchten mehr zum Thema Stadtentwicklung erfahren? Auf unserer Themenseite haben wir alle Blogartikel dazu für Sie gesammelt

Spezialmagazin „Urbania gestalten“ – Interview mit der Gast-Chefredakteurin Sally Below

Im Gespräch mit Gast-Redakteurin und Urbanistin Sally Below erfuhr RESORTI mehr zu den Hintergründen des Heftkonzepts, zum Thema Stadtentwicklung und welche Rolle Mobiliar wie Parkbänke dabei spielen.

Kürzlich erschien das enorm Spezial Stadt „Urbania gestalten“. Was gab den Auslöser dazu, ein Spezialmagazin zu diesem Thema herauszugeben?

Ich wollte Themen aufgreifen und Geschichten erzählen, die mir am Herzen liegen – und Protagonisten verschiedener Szenen in einem Heft zusammenbringen, die sonst nicht unbedingt in einer Publikation gleichberechtigt auftauchen. Sie alle sind städtische Strateginnen und Strategen. Wichtig war mir auch, dass dieses Magazin für Fachleute aus der Stadtentwicklung und für die bisherige enorm-Leserschaft gleichermaßen interessant und lesenswert ist.

Die Ausgabe „Urbania gestalten“ widmet sich verschiedenen Aspekten moderner Stadtentwicklung – gibt es dabei ein verbindendes Element, also etwas, das moderne Stadtentwicklung für Sie auszeichnet?

Ja, dass viele Menschen mitgestalten, und dass auch Bottom up-Projekte, die erst einmal aus dem Ort und einem bestimmten Bedürfnis heraus entstehen, zu städtischen Strategien werden können, die Städte verändern. Alle Beitragenden, Interviewpartner und Autoren eint das Wissen, dass Stadt nur vernetzt gemacht werden kann. Das Ressortdenken muss aufgebrochen werden.

Urbanistin Sally Below, Portraits © Milena Schlösser

Stadtentwicklung als Prozess

Inwiefern wirken sich neue Mobilitätskonzepte und moderne Stadtkonzeptionen auf das gesellschaftliche Zusammenleben der Stadtbewohner aus?

Mobilität ist ein Riesenthema, ebenso die neuen Konzepte, die Städte smarter machen sollen. Meiner Ansicht nach sind solche Konzepte aber nur so gut wie ihre Nutzerinnen und Nutzer. Was heißt, grundlegende Ideen und Wechsel können nicht einfach ausgedacht und umgesetzt werden. Das kann nur in einem Prozess mit allen Beteiligten und Interessensgruppen passieren.

Welche Rolle spielt Ihrer Meinung nach das Stadtmobiliar, wie zum Beispiel Parkbänke und Abfalleimer, bei der modernen Stadtentwicklung?

Stadtmobiliar ist ein wichtiges Element der Gestaltung. Wenn es gut ist, wird es als Teil der Stadt wahrgenommen und ganz selbstverständlich genutzt. Wenn nicht, kann es extrem störend sein.

Vielen Dank für das interessante Gespräch!

Weitere Informationen rund um das enorm Magazin und das Thema Stadt

Ähnliche und verwandte Beiträge von Resorti