Biomüll entsorgen - RESORTI-Blog

Biomüll korrekt entsorgen: Was kommt in die Mülltonne?

Speisereste aus der Küche und pflanzliche Abfälle aus dem Garten gehören in den Bioabfall. Eigentlich eine klare Sache…oder? Nicht unbedingt.

Im RESORTI-Blog erklären wir, wie Sie Bioabfälle richtig entsorgen, was Sie überhaupt in die Bio-Mülltonne werfen dürfen und was stattdessen in den Restmüll gehört.

Die Biotonne in Deutschland

Am 1. Januar 2015 wurde die Biotonne in Deutschland verpflichtend eingeführt. Seitdem verfügt (zumindest theoretisch) jeder Haushalt über eine Möglichkeit, Bioabfälle umweltfreundlich zu entsorgen. Ein Grund, der zur verpflichtenden Einführung beitrug: Der bis dato weggeworfene Müll sorgte dafür, dass auf Deponien das klimaschädliche Methan entstand.

Die Biotonne hilft deshalb, biologisch abbaubare Abfälle besser bzw. zielgerichteter zu verwenden. Und bei der großen Menge, die jedes Jahr in Deutschland anfällt, steckt hier eine ganze Menge Potenzial.

So fielen im Jahr 2015 insgesamt 15,5 Millionen Tonnen Bioabfall an. Den größten Anteil daran machten Garten- und Parkabfälle aus (4,7 Millionen Tonnen) – und schon auf Platz 2 kam die Biotonne mit ungefähr 4,2 Millionen Tonnen.

Was darf in die Biotonne?

Vorweg: Es gibt in Deutschland keine einheitliche Regelung darüber, was als Bioabfall gilt und dementsprechend in die Biotonne muss. Dies ist von den örtlichen Verwertungsmöglichkeiten abhängig. Daher sind dies hier ungefähre Richtlinien – im Zweifel wenden Sie sich an die Abfallwirtschaftsstelle Ihrer Stadt bzw. Kommune.

  • Blumenerde
  • Gartenabfälle wie Blumen, Strauch- und Rasenschnitt, Laub, Zweige, Unkraut
  • Haare und Federn
  • Heu und Stroh in kleinen Mengen
  • Kleintierstreu (auch mit Exkrementen), solange es sich um haushaltsübliche Mengen und keine mineralischen Produkte handelt
  • Küchenabfälle wie Brote, Obst und Gemüse, Kaffeefilter und -satz, Teebeutel, Eierschalen usw. (siehe hierzu auch unseren Beitrag Küchenabfälle richtig entsorgen) – allerdings nur in haushaltsüblichen Mengen
  • Sägemehl von unbehandeltem Holz
  • Papier (Tüten oder Zeitungspapier), um feuchte Abfälle zu umwickeln
Biomüllentsorgung - RESORTI-Blog

Wohin mit den Küchenabfällen? RESORTI-Blog

Diese Abfälle gehören nicht in den Biomüll

  • Flüssigkeiten
  • Hygiene-Abfälle (Watte, Windeln, Feuchttücher, Verbandmaterial…)
  • Medikamente (siehe hierzu unseren Beitrag Medikamente richtig entsorgen)
  • Plastik – auch keine kompostierbaren Biobeutel!
  • Staubsaugerbeutel
  • Straßenmüll (nur Laub)
  • Tierexkremente
  • Zigarettenstummel und Asche
  • Zubereitetes und gesalzenes Essen

Was passiert mit dem Biomüll nach der Entsorgung?

Genauso wie bei der (sehr empfehlenswerten) Eigenkompostierung zu Hause hat die Sammlung von Bioabfällen das Ziel, daraus organischen Dünger zu machen. Dieser wird dann in der Landwirtschaft und in Gärten sowie als Ersatz für Torf verwendet. Voraussetzung dafür ist die saubere Trennung des Mülls.

Dabei ist Abfall nicht gleich Abfall – es gibt verschiedene Verwertungswege, abhängig von der Zusammensetzung:

  • Nasse Abfälle (zB Speiseabfälle) werden vergärt und danach stofflich verwertet.
  • Holzhaltiger Müll (zB Gartenabfälle) finden als Brennstoff in Biomasseheizkraftwerken Verwendung (daraus entsteht unter anderem Strom, der wieder ins Netz gespeist wird).
  • Der Rest, also etwa feste Grünabfälle, wird zu Kompost

Zur Veranschaulichung: Die Verwertung der weiter oben berichteten 15,5 Millionen Tonnen Bioabfall, die 2015 in Deutschland anfielen, sah etwa folgendermaßen aus:

  • 4,6 Mio. Tonnen Gärreste,
  • 1,9 Mio. Tonnen Grünabfallkompost,
  • 1,6 Mio. Tonnen Bioabfallkompost und
  • 0,3 Mio. Tonnen Klärschlammkompost.
Verwertung von Bioabfall - RESORTI-Blog

Was passiert mit den Bioabfällen aus der Mülltonne? – RESORTI-Blog

Hintergrund: Keine Plastiktüten in die Biotonne

Leider sammeln viele Menschen ihre Abfälle noch immer in Plastiktüten, die sie dann in die Biotonne schmeißen. Deshalb hier noch einmal in aller Deutlichkeit: Behälter und Tüten aus Plastik bzw. Kunststoff haben im Bioabfall nichts zu suchen!

Das Problem ist einerseits, dass es sehr lange dauert, bis Plastik verrottet. Je nach genauer Zusammensetzung dauert das zwischen 10 und 20 Jahren. Andererseits soll der produzierte Biomüll als Dünger eingesetzt werden (siehe dazu auch den separaten Abschnitt) und da Plastik nicht restlos gesiebt werden kann, ist dies dann nicht möglich.

Als Folge davon landen kleine Kunststoffteile auf unseren Feldern, und die im Plastik enthaltenen Stoffe wie beispielsweise Weichmacher schädigen Mikroorganismen, Tieren und unserem Grundwasser.

Martin Koch (c) RESORTIMartin Koch von RESORTI:
Sie haben Fragen zur korrekten Mülltrennung? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Seite „Welcher Müll in welche Tonne?“ Dort finden Sie Tipps, Hinweise und Hintergrundinformationen zur weiteren Verwertung unserer Abfälle.

Kann ich Bio-Müllbeutel in die Biotonne werfen?

Laut der EU-weiten Norm EN 13432 müssen 90% der Bestandteile von Biomüll innerhalb von drei Monaten zerfallen.

Aus diesem Grund dürfen auch kompostierbare Beutel nicht in die Biotonne. Denn obwohl sie aus biologisch abbaubaren Materialien, wie zum Beispiel Maisstärke vermischt mit Polyester, bestehen, verursachen diese Probleme in den Kompostieranlagen. Denn die natürliche Verrottung dauert auch bei Biobeuteln noch länger als bei Küchenabfällen. Als Folge davon können die Beutel schmelzen und die Anlagen verkleben.

Fazit: Plastik vermeiden – und vorher informieren

Wie so oft bei der Mülltrennung in Deutschland sind die konkreten Richtlinien von der jeweiligen Kommune abhängig. Deshalb sollten Sie sich, wie bereits erwähnt, bei Detailfragen an die lokale Abfallwirtschaft wenden.

Davon unabhängig lässt sich aber eindeutig und übergreifend festhalten: Plastik bzw. Kunststoffe haben in der Biotonne absolut nichts zu suchen. Und dafür gibt es auch keinen Grund, schließlich gibt es dafür eigene (Wieder)Verwertungswege. Unser Beitrag Kunststoffe richtig entsorgen gibt Ihnen zu diesem Thema weitere Hinweise und Tipps.

Weiterführende Informationen über Biotonnen und das Problem von Plastiktüten im Bioabfall