Altmetallentsorgung - RESORTI-Blog

Wertvoller Schrott: Altmetalle richtig entsorgen

Bei Haushaltsauflösungen oder in industriellen Betrieben fällt jede Menge Altmetall an. Produktionsreste, Autoschrott, defekte Waschmaschinen oder Fahrräder – das alles ist nicht einfach nur Abfall, sondern teilweise viel Geld wert.

Denn das Recycling von Altmetall ist effizient und viele Branchen sind auf den Rohstoff angewiesen. RESORTI erklärt, wie Sie Altmetall richtig trennen und entsorgen.

Was ist Altmetall?

Als Altmetall wird Metallschrott bezeichnet, der in der industriellen Produktion oder in Haushalten anfällt. Dazu gehören unter anderem Fehlproduktionen, Autoschrott, Produktionsreste, aber auch Haushaltsgegenstände wie beispielsweise alte Fahrräder, Pfannen oder Jalousien.

Dabei haben Altmetalle aus dem häuslichen Gebrauch eine Wiederverwertbarkeitsquote (Anteil der Menge, die wiederverwertet wird) von 60 Prozent. Der Wert liegt für Stoffe aus dem gewerblichen Bereich meist noch wesentlich höher.

Was gehört zum Altmetall?

  • Magnetisches Alteisen: Stahlfelgen, Eisenbeschläge, Eisenpfannen, Röhren, Profileisen, Träger, Werkzeuge, Schlüssel, Bleche, Platten, Stäbe, Stangen, Fässer
  • Graumetalle: Aluminium, Zink, Zinn, Blei
  • (Halb-)Edelmetalle: Gold, Silber, Bronze, Kupfer
  • Gegenstände wie Pfannen, Jalousien, Vorhangstangen aus Aluminium (zu weiteren Informationen dazu siehe auch unseren Beitrag zum Getränkedosenrecycling)

Das ist kein Altmetall

  • Verbundstoffe (vor der Entsorgung trennen oder über den Restmüll entsorgen)
  • Kunststoffe
  • Elektronikgeräte (hierfür empfehlen wir Ihnen unseren Artikel „Computer und Laptops entsorgen„)

Wie kann ich Altmetall entsorgen?

An dieser Stelle der Hinweis: Eine Entsorgung von Altmetall über den Sperrmüll ist nur in manchen Gemeinden zulässig. Der Hausmüll ist ebenfalls keine Alternative und verhindert das einfache und nachhaltige Recycling der Materialien.

In einigen Städten gibt es eine spezielle Altmetallsammlung. Alternativ nimmt der örtliche Wertstoffhof Ihren Metallschrott an.

Martin Koch (c) RESORTIMartin Koch von RESORTI:
Sie haben Fragen zur Entsorgung anderer Stoffe und Abfälle? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Übersichtsseite „Welcher Müll in welche Tonne?“ Dort finden sie auch Statistiken und weitere Informationen zur Wiederverwertung von Abfällen.

Stahl und Aluminium: beliebig oft wiederverwendbar

Den größten Anteil am Recycling von Metallen haben Stahl und Aluminium. Die Recyclingquote ist bei diesen Materialien sehr hoch: Sie lassen sich ohne Qualitätsverluste beliebig oft wiederverwenden. Voraussetzung dafür ist jedoch die richtige und möglichst frühzeitige Trennung, was für alle Arten von Altmetallen zutrifft.

Die getrennte Erfassung ist ein wichtiger Beitrag für eine nachhaltige, ressourcensparende Wirtschaft. Durch das Recycling von Altmetallen wird 95 Prozent der Energie gespart, die für die Herstellung der Rohmaterialien nötig wäre, und der Abbau von Eisenerz entfällt so. Denn jede Tonne von Stahl- und Eisenschrott spart 1,5 Tonnen abgebauten Eisenerz.

Recyclingkreislauf von Altmetall

Durch die Vielzahl der möglichen Stoffe und Stoffzusammensetzungen ist der Recyclingkreislauf von Altmetall stark abhängig von der korrekten Sortierung und den Materialien. Grundsätzlich läuft der Prozess folgendermaßen ab:

  1. Sammlung des Metallschrotts
  2. (Falls nötig) Zerkleinerung des Altmetalls
  3. Grobe Trennung in Eisenmetalle und Nichteisenmetalle durch Magnetabscheider
  4. Genauere Sortierung in Buntmetalle und Entfernen von Nichtmetallen (teilweise händisch)
  5. Einschmelzen in Stahlwerken mit eventueller Beimischung anderer Stoffe zur Beeinflussung späterer Produkteigenschaften
  6. Weiterverarbeitung

Schlacken, die dabei anfallen, finden beispielsweise noch im Straßen- und Deichbau Verwendung.

Recycling-Kreislauf Altmetall - RESORTI-Blog

Schematische Darstellung des Recycling-Kreislaufs von Altmetall. – RESORTI-Blog

Wertvoller Metallschrott – Umsatz mit Altmetall

Altmetall wird umgangssprachlich auch als Metallschrott bezeichnet. Betrachtet man den Wert, den Metall auch bei der Entsorgung noch hat, ist diese Bezeichnung jedoch unpassend.

Durch wachsendes Umweltbewusstsein, steigende Rohstoffpreise und einen steigenden Konsum nimmt die Bedeutung von Altmetallrecycling immer mehr zu. Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V. (BDSV) sieht darin sogar einen der wichtigsten Rohstoffe für die deutsche Stahlbauindustrie.

Unsere Auflistung zeigt ungefähr, wie viel die verschiedenen Arten von Altmetall noch wert sind. Die Preise sind Richtwerte und variieren je nach Qualität des Metalls und nach dem aktuellen Tagespreis.

  • Kupfer: 5100 Euro pro Tonne
  • Kupferkabel: 1700 Euro pro Tonne
  • Aluminium:
    • Blech: 1100 Euro pro Tonne
    • Geschirr: 1000 Euro pro Tonne
    • Guss: 600 Euro pro Tonne
    • Kabel: 200 Euro pro Tonne
  • Blei: 750 Euro pro Tonne
  • Autobatterien: 450 Euro pro Tonne
  • Alteisen: 150 Euro pro Tonne
  • Elektromotoren: 600 Euro pro Tonne
  • Messing: 3000 Euro pro Tonne
  • Edelstahl: 1000 Euro pro Tonne
  • Zink: 750 Euro pro Tonne

Weiterführende Informationen zur Entsorgung von Altmetall